Der Immortalist

GZ 118 - Ein alchemistisch-utopisch-anarchistisches Gespräch mit einem 278jährigen
Von: Heathcote, Williams
Grüne Kraft, o.J., 50 S., Kartoniert

Artikelnummer: GZ 118

ISBN: 978-3-925817-18-2

7,50 €

Was ist revolutionärer als der Sieg über den Tod? Gewisse Leute hoffen sich durch ihre Werke oder ihre Nachkommen Unsterblichkeit zu verschaffen. Ich ziehe es vor, Unsterblichkeit zu erlangen, indem ich nicht sterbe.

"Der Immortalist" behauptet, 278 Jahre alt zu sein und der skeptische Reporter fordert ihn heraus. Das Gespräch verläuft so doppelsinnig wie "Warten auf Godot" und ist manchmal so verwirrend wie ein Auftritt der Marx Brothers. "Der Immortalist" könnte ein Betrüger sein, ein cleverer Angeber, oder genau das, was er vorgibt zu sein, ein Unsterblicher; der Leser wird nie ganz sicher sein.
Die diskutierten Methoden zur Lebensverlängerung und Unsterblichkeit reichen von alten akkulten Vorstellungen über Ergebnisse der gegenwärtigen wissenschaftlichen Forschungen bis hin zu einer Art anarchistischer Metaphysik, die in ihrer Art an William S. Burroughs erinnert.

Das Stück "Der Immortalist" wurde erstmals im Oval House in Kennington aufgeführt, mit Neil Cunningham als Immortalist und dem Autor als Interviewer. Später gelangte es unter der Regie von David Leland im Crucible Studio in Sheffield zur Aufführung, mit Ken Shorter als Immortalist und Andrew Norton als Interviewer.
"Der Immortalist" wurde inspiriert durch ein Gespräch zwischen David Solomon, Mike Lesser und dem Autor, und zusätzlichen Beiträgen von David Leland, John Mackay und Robert Anton Wilson.



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft: